Verkehrsunfall


Am 03.10.17 (Feiertag) hatte ich mit meinem Fahrrad einen Unfall.

Nach meiner Kinderbetreuung am Tag der deutschen Einheit bin ich mit dem Fahrrad auf den Rückweg aus dem Spielplatz von Mainz-Kastel von einem Auto aus Darmstadt an der Mainzer Straße in Wiesbaden angefahren worden. Neben unterschiedlichen Verletzungen sind sämtliche Rippen beiderseits gebrochen. Infolge 3 stündiger komplizierten Operation am rechten Ellbogen lag ich dann noch eine Woche in der Horst-Schmidt-Klinik. Am linken Ellbogen war ich schon mal operiert, nach dem Unfall am Spielplatz meiner Nachbarschaft vor ein paar Jahren.

Der Fahrer war ein junger Syrer, der mir bei der Ausfahrt des Parkplatzes  der Firma McFit den Weg abschnitt und mich beim Abbiegen zum Sturz auf die Straße brachte. Ich befand mich dann 10 Minuten mit meinem Rucksack voller Spielzeuge ganz unter dem Fahrzeug, das am Ende offensichtlich von Zeugen hoch gehoben werden konnte, um mich zu befreien. Dabei kamen die Feuerwehr und die Sanitäter. Ich wurde dann sofort vom Notarzt aus dem DRK bis zum Krankenhaus behandelt. Das 5. Polizeirevier (v. Biebrich) hatte die Ermittlung übernommen.

Insgeheim dachte ich, daß meine Stunde gekommen war, da ich lang keine Luft mehr kriegte, bis ich herausgezogen wurde. Demnach ist der Radweg auch nicht auf dem Bürgersteig sicher. Nach späterer Umsicht der Unfallstelle stellte ich fest, daß ein Warnschild auf Radler nur am Eingang der Firma steht, aber überhaupt nicht an der Ausfahrt. Dabei ist es für Autofahrer schwer, aus einer schmalen Ausfahrt vorauszuschauen, wer aus der rechten Seite vorbei fahren würde, zumal die Sicht noch vom Busch und darüber von einem riesigen Plakat verdeckt ist.

Das Auto wurde von der Polizei beschlagnahmt. Das Vorderrad meines Fahrrads wurde schwer beschädigt. Der Lenker ist lediglich senkrecht gebogen. Meine zerschnitten Kleidungen mit Schuhen und Fahrradhelm wurden von der Polizei an der Klinik für das Gutachten abgeholt. Nach meiner Entlassung konnte ich meinen intakten Rucksack im Polizeirevier abholen. Dabei merkte ich mir, daß die Kekse für die Kinder fehlten. Alle Getränkeflaschen waren aber noch da… 😉

Später wurden noch weitere Frakturen festgestellt, am Brustbein und am Becken.

Bilder vom 03.10.17: am Tag des Unfalls (vor der OP)

Bilder vom 09.10.17  (nach der OP)

Bilder vom 10.10.17:  am Tag der Entlassung aus der Klinik

Erst nach 4 Wochen konnte ich mich endlich wieder rasieren, um wieder jung auszusehen, allerdings wie alle Kinder mich bereits kennen, die ich häufig betreue.  Krankengymnastik mache ich aber lieber selber, indem ich meinen Arm häufig jeden Tag schonend ohne Gewalt bewege, wie ich mir bereits mit dem anderen Erfahrung gemacht hatte.

 

 

Über Martial

Ich befaße mich mit Pädologie, d.h. übergreifend mit Psychologie, Pädagogik und Pädiatrie bzw. Medizin, und darüber hinaus mit Kindern, die ich betreue, aber u. a. auch mit Elektronik. Ich bin arbeitsuchend.
Dieser Beitrag wurde unter Journal, Medizin, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar