Pädiatrie

Artikeln

Pädiatrie ist die Lehre der Entwicklung des kindlichen und jugendlichen Organismus, seiner Erkrankungen und ihrer Behandlung. Das Studium setzt natürlich die Erkenntnis der Medizin voraus.

__

Das Wissen über die Anatomie (z.B. nach dem „Lehrbuch v. Dr. Herbert Lippert“ aus Elsevier Verlag) mit lateinischen Begriffen und die Innere Medizin ist u.a.m. unabdingbar, mit u. a. jedenfalls dem „klinischen Wörterbuch v. Pschyrembel„. Folgende Bücher sind außerdem unverzichtbar.

__

Biologie wird bereits im Gymnasium unterrichtet. Dazu kommt aber Biochemie. Kenntnisse über Arzneimittel sind zwar ohne Praxis bzw. ohne Befugnis nicht zwingend aber sicher nicht verkehrt. In Apotheken können Medikamente nämlich meist nur vom Arzt verschrieben werden.


Medizinische Literaturen fehlen in Buchhandlungen zwar nicht, aber für den Einstieg eignen sich gut solche Lehrbücher für den Heilpraktiker (z. B. v. Dr. Harmut Hildebrand und von Isolde Richter u.a m.) sehr gut. Dennoch dürfte das ausführlich sehr gut thematisierte Lehrbuch mit Atlas „Naturheil Praxis v. Elvira Bierbach“ auf keinen Fall fehlen.

Erwähnenswert ist „Anatomie, Physiologie, Pathologie des Menschen“, ein kompaktes Buch, das zusammen von Prof. Dr. med. Gerhard Thews (der Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Prof. Dr. Med. Ernst Mutschler (der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/Main) und Prof. Dr. med. Peter Vaupel (der Harvard University u. v. Mainz) verfaßt wurde. Der Vorteil dieses Buchs, insbesondere für Anfänger, ist mit der Inschrift bereits selbsterklärend.

Mein Lieblingsbuch am Rand ist außerdem „Gesundheit für Kinder“ (2004 vom Kinderarzt Dr. med. Herbert Renz-Polster u. a. m.

Nicht zuletzt ist die Erkenntnis von „Erste Hilfe am Kind“ selbstverständlich. Ich war früher während der langen Ausbildung beim Französischen Roten Kreuz (Croix Rouge Française) aktiv und sogar im Einsatz beim „Grand Prix de Monaco“.

In Deutschland mußte ich aber kurz bei der DRK problemlos den Kurs auffrischen, zumal dies auch zu meiner Ausbildung im Spanischen als Kindererzieher gehörte. Unter diesen drei Ländern (Frankreich, Spanien und Deutschland) sind einige Methoden allerdings unterschiedlich, so daß es recht fraglich ist, ob ich mich nach dem Land des Unfallorts oder der Nationalität des Opfers richten soll… 😉

Immerhin für Medizin ohne Praxis und ohne Studium in einer Universität bleibt es natürlich nichts anderes übrig als sich auf viele Literaturen in Buchhandlungen / Bibliotheken oder Recherchen im Internet zu beziehen.

DocCheck Flexikon, ähnlich wie Wikipedia, ist mein Lieblingsquelle für Medizin aus dem Internet. Nebenbei ist mir diese gute Webseite „Alles über das Gehirn“ aus Kanada in französischer Sprache für Studente in Neuropsychologie sehr bekannt.

Ich werde zwar nie als Arzt den medizinischen Beruf ausüben können, aber die Prüfung beim Gesundheitsamt zum Heilpraktiker könnte ich noch evtl. ablegen. Leider habe ich kein Interesse daran, eine Praxis mit allzu vielen gesetzlichen Bestimmungen zu öffnen. Ich wäre sonst gerne Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger geworden, was noch die Aufnahme in einer betrieblichen Ausbildung in einer Klinik erfordert.

Für meinen Einsatz im Rettungsdienst bin ich für zu alt eingeschätzt, auch wenn ich mich mit der Kletter-Seil-Technik beim Baumenklettern vertraue. Es ist in der Tat diesbezüglich nicht verwunderlich zu sehen, wie krank unsere Gesellschaft mit vielen Arbeitslosen ist. Politiker sind sicher keine Ärzte für das Examenvolk seit Bismark und für alle anderen Untertanen unseres Landes, und noch weniger Psychotherapeuten, oder doch?

Die Erkenntnis der Medizin ist ohnehin in meinem Fall für die Forschung in allen Gebieten der Psychologie und nicht zuletzt für die Kinderpsychotherapie vom Vorteil und damit im Rahmen meines Studiums Bestandteil der Pädologie geworden. Darüber hinaus liegt der Schwerpunkt insbesondere in Neurologie, welche die Kenntnis und Forschung des menschlichen Gehirns im Zentralnervensystem umfaßt. Ferner bleibt es noch, vielleicht darin die Seele aufzuspüren, was nur gelingt, wenn die Zeitmaschine zur Verfügung stehen würde… 😉

Artikeln